Künstlerische Leitung

Daniel Ott und Manos Tsangaris

Daniel Ott

Geboren 1960 in Grub/Appenzell.

Komponist, Pianist, Theaterschaffender, Autor landschaftsbezogener Werke.

Klavierstudium, Aufbau freier Theatergruppen, Straßentheater mit Wagenbühne und Pferden, Theaterstudien in Paris und London. Kompositionsstudium bei Nicolaus A. Huber und Klaus Huber.

Vor allem und das seit 25 Jahren: Arbeit als Komponist, Pianist, Innovator im Bereich Neues Musiktheater, interdisziplinär und situationsbezogen. Gründung des Festivals „neue musik rümlingen". Zehn Jahre Lehrauftrag für Experimentelle Musik in Berlin.

Musiktheater u.a. für die Staatsoper Stuttgart, das Theater Bielefeld, für die Donaueschinger Musiktage und die Wittener Tage für Neue Kammermusik. Situationsbezogene Arbeiten für die Expo Hannover (Musik zum Schweizer Pavillon von Peter Zumthor), für das Museum für Moderne Kunst MMK Frankfurt am Main, das Festival Alpentöne/Altdorf und den Wasserturm Berlin/Prenzlauer Berg.

Landschaftskompositionen für den Hafen Sassnitz/Rügen, den Wallfahrtsort Heiligkreuz/Entlebuech, die Neisse zwischen Görlitz und Zgorzelec, den Rheinhafen Basel, die Elbe bei Hitzacker und die Ruhr bei Witten.

Seit 2005 Professor für Komposition und Experimentelles Musiktheater an der Universität der Künste Berlin, seit 2015 Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

Ab 2016 gemeinsam mit Manos Tsangaris künstlerische Leitung der Münchener Biennale – Festival für neues Musiktheater.

Manos Tsangaris

Geboren 1956 in Düsseldorf.

Komponist, Trommler, Installationskünstler, Protagonist des neuen Musiktheaters.

Studium bei Mauricio Kagel (Komposition) und Christoph Caskel (Schlagzeug) an der Kölner Musikhochschule. Studien bei Alfonso Hüppi an der Kunstakademie Düsseldorf.

Grundsätzlich: Forschungen zu einem erweiterten Kompositionsbegriff, der radikal den Menschen in den Mittelpunkt nimmt. Untersuchung der Schnittstellen zwischen Bild, Ton, Wort und Szene – und ihre Synthese in einem universell verstandenen, neuen Musiktheater.

Regelmäßige Aufführungen seiner Werke bei international renommierten Festivals (Donaueschinger Musiktage, Wittener Tage für neue Kammermusik, Theaterfestival Belgrad, MusikBiennale Berlin, Biennale Venedig, Ultima Festival Oslo, Tonlagen Dresden, Warschauer Herbst). Seit 25 Jahren werden auch seine installativen und bildnerischen Arbeiten in wichtigen Galerien und Museen weltweit gezeigt.

Initiator des Kongresses Praemoderne in Köln. Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium der Stadt Köln, Stipendium der Akademie Schloss Solitude Stuttgart, Kunstpreis der Akademie der Künste Berlin, Ehrengast der Villa Massimo. Lehrer für transdisziplinares Komponieren, Leiter des Akademieprojekts Europäisches Zentrums der Künste Dresden.

Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen, seit 2009 Kompositionsprofessor an der Hochschule für Musik Dresden und Mitglied der Akademie der Künste Berlin (Direktor der Sektion Musik ab 2013), Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste seit 2010.

Ab 2016 gemeinsam mit Daniel Ott künstlerische Leitung der Münchener Biennale – Festival für neues Musiktheater.

Dramaturgie

Marion Hirte und Malte Ubenauf

Marion Hirte

Geboren 1967 in Braunschweig, Deutschland.

Nach dem Abitur studierte sie von 1986 bis 1994 an der Freien Universität Berlin Theaterwissenschaft und Germanistik. In dieser Zeit arbeitete sie auch als freie Journalistin sowie als Regieassistentin bei freien Theatergruppen und gründete zusammen mit Kommilitonen eine noch heute bestehende Spielstätte in Berlin Mitte.

Nach ihrem Magister-Examen ging Marion Hirte als Schauspieldramaturgin ans Bremer Theater, wechselte 1996 ans Bayerische Staatsschauspiel, München, und wurde 1998 Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Berliner Ensemble. Mit Beginn der Spielzeit 1998/99 begann ihre Zusammenarbeit als Dramaturgin mit dem Intendanten Frank Baumbauer am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Nach dem Ende seiner dortigen Intendanz 2000 lud er sie ein, mit ihm seine neue Intendanz an den Münchner Kammerspielen vorzubereiten. Von 2001 bis 2006 war sie anschließend dort als Dramaturgin engagiert. Marion Hirte arbeitete auch als Gastdramaturgin an der Oper (am Bremer Theater und für die Münchner Biennale) und unterrichtete als Dozentin für Dramaturgie sowohl an der Universität Hamburg als auch an der Münchner „Otto Falckenberg“ Schauspiel-Schule. 2007/08 war sie verantwortliche Chefdramaturgin am Schauspielhaus Graz und wurde 2008 zur Professorin für Produktionsdramaturgie an der Universität der Künste, Berlin ernannt.

Malte Ubenauf

Malte Ubenauf wurde 1973 in Hamburg geboren.

Nach seinem Studium der Komposition, Musik- und Literaurwissenschaft in Hamburg und Wien arbeitete er zunächst als Regisseur (u.a. Zürcher Schauspielhaus, Theater Aachen, Staatstheater Meinigen, Kampnagel Hamburg), bevor er 2003 als Dramaturg zu Christoph Marthaler an das Zürcher Schauspielhaus wechselte. Danach war an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin sowie am Hamburger Thalia Theater engagiert. Seit 2010 ist Ubenauf vorwiegend als freiberuflicher Schauspiel- und Musiktheaterdramaturg tätig. Er begleitete Produktionen von Luk Perceval, Jonathan Meese, Falk Richter, Armin Petras, Christopher Rüping, Robert Lehniger und arbeitet kontinuierlich mit Christoph Marthaler, Anna Viebrock, Christiane Pohle sowie Sven Holm/Novoflot zusammen. Stationen seiner Theatertätigkeit waren u.a. das Zürcher Opernhaus, die Staatsoper Hannover, das Theater Basel, die Opéra National de Paris, das Kunstenfestival in Brüssel, die Salzburger Festspiele, die Sophiensaele Berlin, die Ruhrtriennale, das HAU Berlin, die Bayreuther Festspiele, die Münchner Kammerspiele, das Schauspiel Frankfurt, das Festival d’Avignon, die Wiener Festwochen, die Bayerische Staatsoper sowie das Schauspiel Köln. Lehraufträge führten ihn an die UdK Berlin, die HfbK Hamburg, die HfbK Dresden, die Theaterakademien von Hamburg, München und Frankfurt sowie an die HafenCity Universität Hamburg.

Beratende Regisseurin

Bernadette Sonnenbichler

Produktion und Veranstaltungsleitung

Tilmann Broszat

Künstlerisches Betriebsbüro

Katrin Beck

Festivalbüro

Karl Beckers, Maria Mosca, Franziska Alfons

Organisation

Walter Delazer, Annette Geller, Nora Niethammer

Technische Leitung

Werner Kraft

Mitarbeit Technische Leitung

Peter Mentzel, Ulli Napp, Dieter Reeps, Peter Weyers   

Spielmotor München e. V. Verwaltungsleitung

Viktoria Strohbach-Hanko

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Kathrin Hauser-Schmolck, Christiane Pfau

Kommunikationskoordination

Max Horch

Design

Müller+Hess, Basel

Gestaltungsbüro

Catherine Hersberger, München

Privatsache