Pressekontakt

presse@muenchenerbiennale.de

Kathrin Hauser-Schmolck
Hauser-Schmolck Musik & PR, Basel
tel +41(0)614220539
kathrin@hauserschmolck.com



Christiane Pfau
Pfau PR, München
tel +49(0)8948920970
mobile +49(0)1739479935
info@pfau-pr.de

Presseinformation

Münchener Biennale

Die Münchener Biennale ist weltweit das einzige Festival, das ausschließlich Uraufführungen von Werken des neuen Musiktheaters zeigt. Sie hat jungen Komponisten und Komponistinnen schon in der Vergangenheit vielfältige Möglichkeiten eröffnet, sich und ihre künstlerischen Ambitionen auf höchstem Niveau auszuprobieren.

Als uns der Kulturreferent der Stadt München, Dr. Hans-Georg Küppers, fragte, ob wir Interesse hätten, ab 2016 die künstlerische Leitung dieses besonderen Festivals zu übernehmen, waren wir nicht nur überrascht und hoch erfreut ob der wunderbaren Aussichten, sondern haben das uns entgegengebrachte Vertrauen sofort als eine Aufforderung verstanden, die außergewöhnlich erfolgreiche Geschichte der letzten Jahrzehnte hin zu neuen inhaltlichen und formalen Dimensionen weiterzudenken. Es wurden nach Hans-Werner Henze und Peter Ruzicka wieder zwei Komponisten gefragt. Schon das spricht eine eigene Sprache.

Musiktheater ist für uns mehr als nur ein genrebezogenes, sinnliches Vergnügen. Der klassische Kompositionsbegriff hat sich erweitert. Und das aus gut nachvollziehbaren Gründen. Unsere lebensweltlichen Verhältnisse, gerade was ästhetische und formale Rahmensetzungen angeht, überstürzen sich, von den gravierenden politischen Veränderungen zunächst einmal abgesehen. Wie reagieren die Künste? Oder besser noch: wie agieren sie! Denn das, was im Modellversuch, scheinbar nur dem Wahren und Schönen verpflichtet, erfunden, experimentell verdichtet und ausprobiert wird, findet sich, oft unter anderen Namen und Masken, bald in ganz anderen gesellschaftlichen Zusammenhängen wieder, nicht zuletzt in Werbung, Film, Kommunikations- und Medienpraxis. Aber auch dort, wo Nachrichten übermittelt und Meinungen geformt werden. Für uns bedeutet es, den Kunstraum als Forschungsstätte zu öffnen und zu schützen. Der erweiterte Kompositions-Begriff schließt sehr unterschiedliche Formate ein. Von neuer Oper bis szenischer Installation, von minimalisierter künstlerischer Intervention im Stadtraum zu komponierter Performance, um nur einige zu nennen.

Dieses Spektrum bildet einen Raum, der unsere gesellschaftliche »Vielsprachigkeit«, die alltägliche mediale Polyphonie künstlerisch zuspitzt und reflektiert. Von daher ist neues Musiktheater ein offenes Feld geworden, das gesellschaftliche und auch politische Fragestellungen unter besonderen Bedingungen ausleuchten kann.

Gerade zu Beginn unserer Arbeit scheint es uns naheliegend, ein Thema zu wählen, das die Vielsprachigkeit, die Übersetzungs-Qualitäten, die Konjunktion unter den Teilsprachen des neuen Musiktheaters befragt und ausführt. »OmU - Original mit Untertiteln«, kommt zunächst aus dem Filmzusammenhang, aber sehr schnell wird klar, dass es zum Beispiel auch OmÜ heißen könnte, Original mit Übertitelung, wie sie in den meisten Opernaufführungen geschieht. Und was heißt Originalität, was ist Übersetzung innerhalb des Musik-Theaters, seiner Vorlagen, Libretti, Partituren, Aufführungen, Traditionen, Dokumentationen und Rezeptionsgeschichten ... um den Themenkreis hier nur anzudeuten.

Von Anfang an hatten wir beschlossen, die Münchener Biennale in erster Linie wieder zu einem Nachwuchsforum zu machen. Das Durchschnittsalter der Künstlerinnen und Künstler im Jahr 2016 liegt etwa um die 30 Jahre.  Um den jungen Kunstschaffenden neue Wege zu öffnen, haben wir schon ab 2013 zunächst in München, dann aber auch mit internationalen Partnern weltweit so genannte Internationale Biennale Plattformen durchgeführt, beispielsweise in Bern, Rotterdam, Buenos Aires, Beijing u.a.. Hierbei treffen ausgewählte junge Kunstschaffende aus unterschiedlichen Disziplinen, also nicht nur Komponist_innen, sondern auch Bühnenbildner, Autoren_innen, Regisseur_innen, Video-Künstler_innen, Performer_innen usw. zu bestimmten Themen-und Fragestellungen aufeinander, lernen sich und ihre Arbeiten gegenseitig kennen und bilden schließlich Arbeitsteams, die ihre jeweiligen Projekte in den nächsten Monaten und Jahren gemeinsam verfolgen werden. Teamarbeit ist uns genauso wichtig wie die individuell-künstlerische Konzentration am Arbeitstisch. Unsere erste Ausgabe im Jahr 2016 bezieht einen wichtigen Anteil ihrer Projekte aus diesen Plattformen. Entscheidend hierbei ist, dass die künstlerischen Gewerke einander auf Augenhöhe begegnen und austauschen und von Anfang an produktive Auseinandersetzungen eingehen.

Die Münchener Biennale 2016 präsentiert sich in zeitlich und räumlich konzentrierter Form. Das heißt, es wird in kürzerem Zeitraum mehr Premieren und eine deutlich höhere Aufführungsdichte geben, und das alles in großer Nähe zum Muffatwerk, unserem Festivalzentrum. Alle Spielstätten sind von hier aus fußläufig gut zu erreichen, sei es das Müller'sche Volksbad, der Gasteig, die Kunsträume Lothringer 13 oder Einstein Kultur. Einige Aktionen finden im Stadtraum statt, eine Bus-Oper etwa, wie z.B. der »homöopathischer Mob« oder eine Stadteil-Oper. Zudem wird in einer weitläufig diskursiven Bewegung das gesamte Programm des Festivals in einer Vielzahl von Veranstaltungen unterdessen auch vorbereitend, vermittelnd und reflektierend begleitet von verschiedenen Kooperationspartnern. Und auch innerhalb der Biennale selbst wird über ihr Thema während eines dreitägigen Symposiums nachgedacht und diskutiert werden.

Wir hoffen und wünschen uns, dass die Münchener Biennale als international einzigartiges Festival für neues Musiktheater weiterhin und in intensiver Form die Praxis und den lebendigen Diskurs des zeitgenössischen Musiktheaters befruchten und beflügeln kann, dass möglichst viele Zuschauerinnen und Zuschauer die Vielfalt und Qualität des künstlerischen Angebots wahrnehmen und dass nicht zuletzt auch die beteiligten Künstler_innen in ihrer forschenden Tätigkeit gefördert, angeregt und unterstützt werden.

Daniel Ott, Manos Tsangaris
November 2015

Biografien: Daniel Ott / Manos Tsangaris

Daniel Ott

Geboren 1960 in Grub/Appenzell.

Komponist, Pianist, Theaterschaffender, Autor landschaftsbezogener Werke.

Klavierstudium, Aufbau freier Theatergruppen, Straßentheater mit Wagenbühne und Pferden, Theaterstudien in Paris und London. Kompositionsstudium bei Nicolaus A. Huber und Klaus Huber.

Vor allem und das seit 25 Jahren: Arbeit als Komponist, Pianist, Innovator im Bereich Neues Musiktheater, interdisziplinär und situationsbezogen. Gründung des Festivals „neue musik rümlingen". Zehn Jahre Lehrauftrag für Experimentelle Musik in Berlin.

Musiktheater u.a. für die Staatsoper Stuttgart, das Theater Bielefeld, für die Donaueschinger Musiktage und die Wittener Tage für Neue Kammermusik. Situationsbezogene Arbeiten für die Expo Hannover (Musik zum Schweizer Pavillon von Peter Zumthor), für das Museum für Moderne Kunst MMK Frankfurt am Main, das Festival Alpentöne/Altdorf und den Wasserturm Berlin/Prenzlauer Berg.

Landschaftskompositionen für den Hafen Sassnitz/Rügen, den Wallfahrtsort Heiligkreuz/Entlebuech, die Neisse zwischen Görlitz und Zgorzelec, den Rheinhafen Basel, die Elbe bei Hitzacker und die Ruhr bei Witten.

Seit 2005 Professor für Komposition und Experimentelles Musiktheater an der Universität der Künste Berlin, seit 2015 Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

Ab 2016 gemeinsam mit Manos Tsangaris künstlerische Leitung der Münchener Biennale – Festival für neues Musiktheater.

Manos Tsangaris

Geboren 1956 in Düsseldorf.

Komponist, Trommler, Installationskünstler, Protagonist des neuen Musiktheaters.

Studium bei Mauricio Kagel (Komposition) und Christoph Caskel (Schlagzeug) an der Kölner Musikhochschule. Studien bei Alfonso Hüppi an der Kunstakademie Düsseldorf.

Grundsätzlich: Forschungen zu einem erweiterten Kompositionsbegriff, der radikal den Menschen in den Mittelpunkt nimmt. Untersuchung der Schnittstellen zwischen Bild, Ton, Wort und Szene – und ihre Synthese in einem universell verstandenen, neuen Musiktheater.

Regelmäßige Aufführungen seiner Werke bei international renommierten Festivals (Donaueschinger Musiktage, Wittener Tage für neue Kammermusik, Theaterfestival Belgrad, MusikBiennale Berlin, Biennale Venedig, Ultima Festival Oslo, Tonlagen Dresden, Warschauer Herbst). Seit 25 Jahren werden auch seine installativen und bildnerischen Arbeiten in wichtigen Galerien und Museen weltweit gezeigt.

Initiator des Kongresses Praemoderne in Köln. Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium der Stadt Köln, Stipendium der Akademie Schloss Solitude Stuttgart, Kunstpreis der Akademie der Künste Berlin, Ehrengast der Villa Massimo. Lehrer für transdisziplinares Komponieren, Leiter des Akademieprojekts Europäisches Zentrums der Künste Dresden.

Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen, seit 2009 Kompositionsprofessor an der Hochschule für Musik Dresden und Mitglied der Akademie der Künste Berlin (Direktor der Sektion Musik ab 2013), Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste seit 2010.

Ab 2016 gemeinsam mit Daniel Ott künstlerische Leitung der Münchener Biennale – Festival für neues Musiktheater.

Fragen und Antworten

Fragen an Daniel Ott und Manos Tsangaris

WER SEID IHR?

DO Manos Tsangaris ist ein griechischer Rheinländer. Ein Komponist, der sich seit Jahrzehnten mit Musiktheater auseinandersetzt und mit den verschiedensten Formaten. Schlagzeuger, Kölner… Hab’ ich Dich gut beschrieben?

MT Wir sind zusammen DOMTS: Daniel Ott und Manos Tsangaris. Und dieser DO, urschweizer berlinischer Komponist – der fatalerweise einen Hang dazu hat, mit anderen Leuten zusammenzuarbeiten, gerne auch in Landschaftskompositionen wirkt, der Natur und der Umgebung lauscht und das alles umformt in kompositorisches Denken. Und wir zusammen…

DO ...ja, wir zusammen arbeiten klein-groß. Manos hatte eine Weile einen Hang zu sehr kleinen Formaten, zu Musiktheater in kleinen Räumen, manchmal für zehn Mitwirkende und einen Zuhörer – damit hat er das gewohnte Verhältnis zwischen Zuschauern und Ausführenden umgedreht. Manos denkt aber auch manchmal sehr groß und ich denke manchmal sehr klein.

WAS KÖNNT IHR? ALLEIN? ZU ZWEIT?

DO Manos kann Schlagzeug spielen und komponieren. Und zu zweit können wir uns eine Biennale ausdenken.

MT Zu zweit können wir zweifeln und Dinge beschließen, zu zweit können wir…

DO …uns ins Wort fallen, das können wir allein nicht.

MT Zu zweit können wir uns widersprechen.

DO Wir können uns streiten, wir können diskutieren…

MT …wir können junge Kunstschaffende ausgucken, miteinander. Und allein: schlafen.

WAS SOLL NEUES MUSIKTHEATER?

MT Es soll gar nichts. Es kann sehr viel und soll nichts müssen, dann wäre es nicht das, worum es geht.

DO Musiktheater könnte die Welt verändern, kann sich einmischen in gesellschaftliche, politische Prozesse, und mir ist sehr wichtig, dass Musiktheater Dialoge anzettelt.

MT Für mich ist wichtig, dass es Kunst werden kann.

DO Kunst heißt auch: Kommunikation.

MT Keine Ahnung.

WO STEHT DAS MUSKTHEATER HEUTE? IM VERGLEICH ZU VOR 20 JAHREN?

MT Wir leben viel mehr noch als vor 20 Jahren in einer vielstimmigen Welt. Video und Lautsprecher sind omnipräsent im Alltag. Wie mit Tentakeln greifen die Öffentlichkeits- Maschinen nach uns. Das wirkt sich auch ins Musiktheater hinein aus. Die Formate sind viel flexibler. Kompositorisches Denken ist ganz anders gefordert heutzutage. Das Spiel hat sich erweitert und braucht präzise Regeln und Verläufe...

DO ...die immer wieder neu gefunden werden wollen.

WAS BEDEUTET DAS MOTTO „OmU“, ALSO „ORIGINAL MIT UNTERTITELN“?

MT Klingt erst mal nur nach Film-Kultur. Aber wenn wir etwas genauer hindenken, bemerken wir Tiefe und Vielfalt der Fragestellung. Was ist ein Original? Was ist Übersetzung von einer in eine andere Sinnes- und Sprachebene?

DO Übersetzung von einer Kunstform in eine andere Sparte?

MT Wie ist die Vielstimmigkeit gestaltet, strukturiert usw. Und letztlich werden ja z.B. auch Opernaufführungen meistens „beschriftet“, übertitelt, damit wir überhaupt verstehen, was da gesungen wird. Übersetzen wir uns nicht permanent auch gegenseitig?

ROLLE DES KOMPONISTEN?

DO Die Rolle des Komponisten im Musiktheater ist sehr zentral. Wir haben uns oft über Verschriftlichung unterhalten, darüber, dass Prozesse notiert werden können. Für mich ist der Komponist auch ein Teamplayer, der, wenn er Musiktheater macht, mit Leuten aus anderen Gewerken zusammen denken muss, sich darüber unterhalten muss, was aus der Gattung „Musiktheater“ wird und wo seine Rolle ist.

MT Stücke schreiben, die was taugen.

WAS IST DIE MÜNCHENER BIENNALE?

MT Ein Labor und eine Feier.

WAS WILL DIE BIENNALE?

DO Die Münchener Biennale möchte kommunizieren, sie möchte aber auch Dinge probieren. Und vielleicht weiß sie noch nicht alles, was sie in fünf Jahren will. Vor allem will sich die Biennale auf Prozesse einlassen. Auf Prozesse, auf Dialoge mit jungen Kunstschaffenden, die „Kunst schaffen“ wollen. Sie möchte sich aber auch einlassen auf einen Dialog mit der Stadt, auf Menschen, die in München leben. Sie möchte sich auf ein Publikum einlassen und Fragen stellen. Ich glaube, die Biennale hat nicht alle Antworten.

MT Den Raum öffnen, der notwendig ist für Musiktheater und auch möglich, das heißt, man muss das eine tun und darf das andere nicht lassen. Man muss anschließen an die Möglichkeiten, die uns vorgegeben sind – auch formal und von der Art her, Stücke zu schreiben und aufzuführen. Aber wir müssen auch den Raum öffnen ins Unbekannte.

FÜR WEN?

DO Für alle.

WORAUF FREUT IHR EUCH?

MT Auf die Biennale. Auf die Arbeit mit all den Leuten.

DO Wir freuen uns auf schlaflose Nächte, auf endlose Diskussionen, auf Dispute, wir freuen uns auf die Münchnerinnen und Münchner...

 

 

Pressemappe

Hier können Sie sich die aktuelle Pressemappe (Stand: 11.04.2016) herunterladen.

Video

Pressebilder

Die Fotos sind im Rahmen der Presse-Berichterstattung honorarfrei.

Künstlerische Leitung

Pressekonferenz 19.11.2015

Biennale Plattform, Bern 2014 | Vorbereitungen zu THE NAVIDSON RECORDS

Sweat of the Sun

Bei Nennung des Fotografen sind die Fotos für Pressezwecke honorarfrei.
Copyright: Franz Kimmel

Hundun

Bei Nennung des Fotografen sind die Fotos für Pressezwecke honorarfrei.
Copyright: Franz Kimmel

if this than that and now what

The Navidson Records

Phone Call to Hades

Anticlock (OmU)

Für immer ganz oben

Mnemo/scene: Echos

HolyVj #Digression no°1

Speere Stein Klavier

GAACH - quasi eine Volksoper

UNDERLINE

Downloads

Sofern die unten zum Download bereitstehenden Logos der Münchener Biennale nicht Ihren Anforderungen entsprechen, können Sie sich hier die Logo-Systematik der Münchener Biennale als pdf-Dokument herunterladen und die gewünschen Logos unter info@muenchenerbiennale.de anfragen.

Medienpartner