SEZ NER

Lesung mit deutschen Untertiteln

»Kühn und radikal« nannte die Literaturkritik den Debütroman »Sez Ner« von Arno Camenisch, der hoch oben auf einer Alp in Graubünden spielt und den Camenisch zweisprachig Deutsch und Rätoromanisch schrieb, und der inzwischen in zahlreichen Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet wurde. Auszüge daraus wurden im »Harper's Magazine« (New York) publiziert und in »Best European Fiction« (USA). Arno Camenisch, der mit seinen Performances die Welt bereist, liest an der Münchener Biennale aus »Sez Ner«, er tut dies auf Rätoromanisch, in seinem unvergleichlichen »Camenisch-Sound«, und die Performance ist deutsch übertitelt.

Doppelvorstellung mit Pub - Reklamen von George Aperghis

Arno Camenisch Text

1978 in Tavanasa im Kanton Graubünden geboren, lebt in Biel und schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch. 2009 erschien sein Roman »Sez Ner«, 2010 »Hinter dem Bahnhof«, 2012 »Ustrinkata«,  2013 »Fred und Franz«, 2014 »Nächster Halt Verlangen« und 2015 ist sein Roman »Die Kur« erschienen. Publikationen im »Harper's Magazine« (New York) und in »Best European Fiction 2012« (USA). Seine Texte wurden in über 20 Sprachen übersetzt und seine Lesungen führten ihn quer durch die Welt, von Hongkong über Moskau und Buenos Aires bis nach New York. Zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Hölderlin-Forderpreis, den Schweizer Literaturpreis, den ZKB Schillerpreis, und mit seiner »Bündner Trilogie« wurde er in den Niederlanden für den Europäischen Literaturpreis nominiert. 2015 strahlten das Schweizer Fernsehen und 3sat den Dokumentarfilm »Arno Camenisch – Schreiben auf der Kante« aus.